Eduventure II

Wissenskommunikation durch Videospiele.

Sprache

  • Diese Seite auf deutsch This site in english

Sie sind hier: Home / Eduventure II / Technische Spezifikation

Eduventure II: Technische Spezifikation

Virtuelle Umgebung

Verwendete Software: Die virtuelle Umgebung bildet ein 3D-Modell der Festung Ehrenbreitstein. Dieses Modell wird in eine existierende Spiele-Engine geladen, welche den Entwicklungsaufwand minimiert und legal modifiziert werden darf. Verwendet wird die Gamebryo Engine aus dem rollenspielbasierten Adventurespiel Oblivion . Das Construction Set (Applikation zum Erstellen von Inhalten) von Oblivion bietet weitreichende Möglichkeiten, Dialoge, Aktionen, Charaktere und bereits existierende 3D-Modelle (Vegetation, Terrain) in der Welt zu erstellen bzw. modifizieren.

In enger Kooperation mit Burgen, Schlösser, Altertümer RLP wurden Baupläne verwendet, um die Festung Ehrenbreitstein so detailliert wie möglich mittels der Applikation 3ds max von Autodesk zu erstellen.

Modellierung: Das Modell besitzt trotz der hohen Ausmaße des Originals (300 Meter in der Breite, 750 in der Länge) viele Details und eine hohe optische Qualität. Die Ausmaße der virtuellen Welt und die hohen graphischen Details stellen höchste Anforderungen an die PC-Hardware.

Da das Eduventure-Videospiel die Festung in ihrem Zustand um 1848 behandelt und in den folgenden Jahren einige bauliche Anpassungen vorgenommen wurden, musste das virtuelle Modell mit Veränderungen versehen werden, die im heutigen Original nicht mehr zu sehen sind. Es wird angestrebt, auch die nahe Umgebung um die Festung, Koblenz, das Rheintal und die Moselmündung in die virtuelle Welt zu integrieren.

Um neben der Architektur auch die preußische Besatzung der Festung um 1848 adäquat wiedergeben zu können, mussten virtuelle Modelle preußischer Soldaten und deren Bewaffnung erstellt werden.

Zuletzt aktualisiert am 06.05.2012, 11:45Uhr